Automat abgelehnt

Donnerstag, 01. Februar 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Gebühren für Ausweise, Eheurkunden oder Ähnliches wird man im städtischen Bürgeramt auch weiter bei einer Mitarbeiterin bezahlen. Knapp ist die Verwaltung im Stadtrat mit dem Ansinnen gescheitert, die halbe Stelle mit dem Ruhestandseintritt der jetzigen Barkassen-Kollegin im April durch einen Kassenautomaten zu ersetzen.

Es gab bei zwölf Ablehnungen und fünf Enthaltungen nur zehn Zustimmungen zu dem Vorhaben. Zuvor war wiederholt kritisiert worden, dass ältere Menschen mit Automaten häufiger Probleme hätten. Die Verwaltung erwiderte, natürlich hätte man in solchen Fällen geholfen.

Vor allem seitens der CDU gab es jedoch auch Widerstand gegen die Anschaffung, weil die Stadt im Moment ohne Haushalt ist. Vorgesehen war, den Automaten bei der Sparkasse für reichlich 18.000 Euro im Jahr zu leasen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang Heiland |

Eine Halbtagsstelle abschaffen und 18.000 EUR p.a. für einen Automaten ausgeben, ist das wirtschaftlich? Zumal ja immer noch jemand da sein muss, der älteren Menschen im Umgang damit behilflich sein kann. Haben wir in der Stadt nicht genug andere Probleme? Findet sich etwa für die Stelle kein Nachfolger? Ich bezweifle das sehr.

Kommentar von Mirko Kolodziej |

Sehr geehrter Herr Heiland, geplant war durchaus, die "wegfallende" halbe Stelle neu zu besetzen, allerdings im Bereich Bürgerservice, wo wohl deutlich mehr zu tun ist als an der Barkasse, wo nach unserem Verständnis nicht pausenlos Betrieb ist. Aber das ist ja nun erledigt und die Barkasse bleibt erst einmal, wie sie ist - sprich mit Neubesetzung. Mirko Kolodziej, Redaktion