Aufpreise abgenickt

Freitag, 28. April 2017

Foto: Mirko Kolodziej

Die in den zurückliegenden Tagen begonnene Sanierung des Schlosses Hoyerswerda wird teurer als ursprünglich angenommen. Der Stadtrat hat einstimmig eine Kostensteigerung um gut ein Viertel gebilligt.

War die Kostenschätzung einer Sachverständigen voriges Jahr noch von rund 983.000 Euro ausgegangen, zeigt die exakte Kostenberechnung durch das beauftragte Dresdener Architekturbüro Rainer Henke, das Erfahrungen unter anderem vom Dresdener Zwinger mitbringt, einen Bedarf in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

Unter anderem sind die auszutauschenden Fenster teurer als gedacht. Der Stadtrat stimmte zudem einer 220.000-Euro-Kostensteigerung für die geplante Umgestaltung des Neumarktes zu. Sie kostet nun 1,1 Mio. Euro. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben