Antrag auf Baustopp

Dienstag, 10. Januar 2017

Foto: Knappenseerebellen e.V.

Zum wiederholten Mal schlägt der Verein Knappenseerebellen vor, die bergtechnischen Sanierungsarbeiten am Gewässer abzubrechen. Er hat in einem Brief an das zuständige Bergamt des Landes Sachsen einen Baustopp beantragt.

Argumentiert wird, der als eine Begründung herangezogene Grundwasserwiederanstieg sei am See seit 60 Jahren abgeschlossen und damit irrelevant. Auch seien die gering geneigten Ufer-Böschungen sicher. Die von den Behörden so bezeichnete Gefahrenabwehr entbehre also jeder Rechtsgrundlage.

Die Sanierung des Knappensees (früher Teil des Tagebaus Werminghoff) hatte 2014 begonnen. Andauern sollen sie bis 2021. Derzeit laufen vorbereitende Arbeiten an der Westseite entlang der B 96. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben