Abriss-Differenzen

Mittwoch, 20. September 2017

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerdas Stadtverwaltung richtet sich auf einen Rechtsstreit um die Abrissarbeiten am künftigen Oberschul-Gebäude im WK I (hier vorn: der einstige Standort der Turnhalle) ein. Aus dem Rathaus heißt es auf Nachfrage, man halte eine juristische Auseinandersetzung für möglich und habe daher Rechtsbeistand angeheuert.

Offenbar haben die Stadt und das beauftragte Dubringer Unternehmen V & C Metzner unterschiedliche Auffassungen zum Umfang der beauftragten Leistungen. Ende August hieß es dazu aus der Stadt noch, es liefen Abstimmungen zu Umfang und Realisierungszeitraum bisher noch nicht abgeschlossener Arbeiten.

Die Firma will sich zu der Angelegenheit nicht äußern. Vor ein paar Tagen dann hatte der zuständige Leiter des Fachbereiches Bau im Rathaus, Dietmar Wolf, im Technischen Ausschuss des Stadtrates von Verzögerungen gesprochen und erklärt, man könne noch nicht sagen, ob und wie man mit der Firma „klarkommen“ werde und ob die Angelegenheit noch im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen sein wird. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben