Abriss der Zinkweißhütte?

Dienstag, 10. Oktober 2017

Die Gebäude in der unteren Hälfte dieses Bildes gehören zur ehemaligen Zinkweißhütte. Foto: Gernot Menzel

Die Stadt Bernsdorf hat die ersten Schritte auf dem Weg zur Beseitigung der größten noch vorhandenen Industriebrache auf ihrem Territorium unternommen. Es geht um die ehemalige Zinkweißhütte, die 1991 ihren Betrieb eingestellt hat.

Der Stadtrat hat den Grundsatzbeschluss gefasst, die baulichen Anlagen auf dem Gelände abreißen zu lassen. Die Kosten werden auf etwas mehr als 1,4 Millionen Euro geschätzt. Die mögliche Förderung beträgt 90 Prozent.

Bauliche Anlagen auf dem Gelände, die eine Altlast überdecken, sollen nur bis zur Oberkante der Bodenplatte rückgebaut werden. Was mit den im Boden schlummernden Altlasten wird, ist völlig offen. Schätzungen zufolge würde deren Beseitigung mehrere Millionen Euro kosten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben