Rastplatz am See ist Schlüsselprojekt

Donnerstag, 03. Januar 2013

Für das Lausitzer Seenland wird die Einweihung des Koschener Kanals zwischen Senftenberger und Geierswalder See in diesem Jahr zum Schlüsselerlebnis. Zum Schlüsselprojekt für den Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen wird hingegen der Wasserwanderrastplatz am Geierswalder See. Die Anlage an der Südböschung ist 2013 der größte Kostenposten des Verbandes. Das geht aus dem Entwurf des Wirtschaftsplanes für das aktuelle Jahr hervor, den Geschäftsführer Daniel Just kürzlich vorstellte. 157 500 Euro sind dafür angesetzt. Fördermittel für das Projekt gibt es nur bedingt: Die geplanten Bauten des ansässigen 1. Wassersportvereins Lausitzer Seenland sind nicht förderfähig; vom Zweckverband vorgesehene touristische Bauten hingegen schon. Veranschlagt für die Investition ist eine Fördersumme in Höhe von 118 125 Euro. Unter anderem soll hier auch die Wasserschutzpolizei ihr Domizil bekommen.

Weiterhin investiert der Zweckverband unter anderem in Projekte, die über den Bund-Länder-Topf zur Erhöhung des Folgenutzungsstandards in Bergbauregionen (§4) abgerechnet werden: Der zu zahlende Eigenanteil des Schiffsanlegers am Geierswalder See beträgt hier 47 000 Euro. Das Bauwerk muss in diesem Frühjahr fertig werden, immerhin soll Anfang Juni das erste Schiff zwischen Brandenburg und Sachsen verkehren. 7 000 Euro fließen in das geplante Jetbootzentrum am Spreetaler See und 5 000 Euro in die erforderlichen Nachbesserungen am Wegeleitsystem.

Mit 60 000 Euro wird der Tourismusverband Lausitzer Seenland unterstützt, die gleiche Summe wird für die Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzepts in die Hand genommen. Mit 21 000 Euro unterstützt der Verband das Projektmanagement Krabatmühle Schwarzkollm, und 14 000 Euro gehen an das Naturschutzgroßprojekt Lausitzer Seenland. Der Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen ist hier Hauptgesellschafter.

Die kommunale Umlage soll 2013 im Vergleich zu diesem Jahr aufgrund genannter größerer Investitionen leicht ansteigen (von 400 579 auf 421 802 Euro). 2014 sinkt die Umlage wiederum (396  515 Euro), da auf die Rücklage zugegriffen wird. 2015 bleibt die Umlage auf diesem Niveau, allerdings ist für 2016 perspektivisch ein Anstieg auf 441 216 Euro vorgesehen. Einkalkuliert wurde hier die geplante Betreuung zweier schiffbarer Kanäle: die bereits fertiggestellte Verbindung vom Neuwieser zum Partwitzer See (Überleiter 6) und der im Bau befindliche Überleiter 1 vom Spreetaler zum Sabrodter See.

Landrat Michael Harig, der auch der Verbandsvorsitzende ist, wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass man in den nächsten Wochen und Monaten prüfen werde, inwieweit sich auch der Freistaat für die Überleiter verantwortlich fühlen kann oder sollte. Bekanntlich übernimmt das Land auch die Bergbaufolgeseen in der Bewirtschaftung.

Der Haushaltsplan des Zweckverbandes soll voraussichtlich im Februar beschlossen werden. Zunächst muss der Entwurf öffentlich ausliegen. Zum Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen gehören der Landkreis Bautzen, die Städte Hoyerswerda und Lauta sowie die Gemeinden Elsterheide, Spreetal, Lohsa und Boxberg. Mit ihren finanziellen Umlagen werden der Zweckverband und seine Projekte am Laufen gehalten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben