Erotisches Nachtshopping bezaubert die Altstadt

Montag, 27. September 2010

Erotisches Nachtshopping der Hoyerswerdaer Altstadt. Diese beiden Schönen räkelten sich und tanzten auf einem durch die Straßen fahrenden Transporter.
Erotisches Nachtshopping der Hoyerswerdaer Altstadt. Diese beiden Schönen räkelten sich und tanzten auf einem durch die Straßen fahrenden Transporter.

Normalerweise ist es ja so, dass es bei einem Einkaufsbummel die Rabatte sind, die Mann respektive Frau in Wallung bringen können. Wenn die Hoyerswerdaer Altstadthändler jedoch zum Erotischen Nachtshopping bitten, ist es nackte Haut, die bei so manchem Besucher für rauschartige Zustände sorgt.

Dabei sah es am Sonnabend, so gegen 20 Uhr, erst einmal nicht danach aus, als ob all die angekündigten Tabledance-Auftritte, Gogo-Girls, erotisches Personal oder Bodypainting überhaupt große Aufmerksamkeit erregen würden. Denn es goss in Strömen. Anfangs kamen die Besucher nur zögerlich, am späten Abend jedoch füllte sich das Altstadtzentrum. Bei Zweirad-Steffen gab es gegen Mitternacht eine Strip-Show, davor konnte man sich von einer aufreizend gekleideten Dame in Sachen Fahrradkauf beraten lassen. Dieses Angebot wurde von so manchem Herrn gerne angenommen.

Beim Optiker Thomas Böhm drückten sich dreiviertelstündlich die Leute die Nase am Schaufenster platt. Der Grund: eine grazile Dame wand sich da halbnackt um eine Stange.
Im Modeladen von Evelyn Graf stand eine junge Dame im Schaufenster. Nicht nackt, nein, aber dennoch schön anzusehen. Bei Schmuckhändler Scholze zeigte eine junge Frau Perlen auf nackter Haut. Wer dort aber die sonst übliche Oben-ohne-Aufführung erwartet hatte, musste seine Erwartungen etwas herunterschrauben und sich dieses Mal mit einer tiefdekolletierten Frau begnügen.

Des Weiteren wurde es vor dem Frisörladen von HaarSchneider kurzzeitig brennend heiß, denn hier sorgten zwei junge Männer mit ihrer Feuershow für Erwärmung bei den zuschauenden Damen. Ein Wagen mit einer überdachten Ladefläche fuhr mit zwei Gogo-Girls an diesem Abend die Kirch- und Friedrichsstraße rauf und runter. Ja, und dann war da noch diese Autowasch-Aktion. Zwei spärlich bekleidete Damen putzten ein Fahrzeug, bei strömendem Regen. Okay, aufs Putzen kam es letztendlich auch nicht mehr so sehr an. Vielmehr boten die zunehmend durchnässten Damen einen recht ersprießlichen Anblick.

Fazit: Erotik zieht doch immer, wie Friseur Heiko Schneider fand. Stimmt, sogar wenn es regnet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben