Kolumne „Auf dem Prüfstand“


Mathias PriebeUnser Autor

Mathias Priebe ist Marketing- und Medien-Profi,
der sich hier kritisch mit TAGEBLATT-Beiträgen und
der Lokalpolitik auseinandersetzt.

 

28.04.2012 15:00 (Kommentare: 0)

Wird es wieder ein Centrum?

Gute Nachrichten und eine Sonderschicht

Liegt es am Frühling oder warum hat Hoyerswerda gerade einen Lauf? Die guten Nachrichten überwiegen. Im Zoo ist bärig was los, der Dachschaden im Hauptsportverein wird behoben und nun die Rettung der Blechdose. Das Karstadt, Centrum geht an ECE. Das ist die Firma mit den vielen Arkaden, Galerien, Meilen und Centern. Eins davon heißt Lausitz und steht gleich nebenan. Wir notieren vier Millionen Euro, die investiert werden sollen, um wieder Leben ins Kaufhaus zu bringen.

Große Momente brauchen große Schlagzeilen. "Endlich!", hat Redakteur Uwe Jordan als Überschrift gewählt. Die sitzt. "Wir sind Warenhaus" hätte mir auch gut gefallen. Ich kann mir vorstellen, wie er buchstäblich aufgesprungen ist, um seine Briefmarkensammlung zu holen. Endlich kann er die 10er von 1969 mit dem Kaufhausmotiv aus Hoyerswerda mal zeigen! Wertvoll, so eine alte Briefmarke.

Der Rundgang durch das leer stehende Haus und die fotografischen Entdeckungen haben sicher auch bei Ihnen Erinnerungen geweckt. Erinnerungen an den ersten ZEKIWA-Kinderwagen oder Colormat-Farbfernseher - je nach Priorität. Erinnerungen an den typischen Geruch der Teppichabteilung mit der beflockten Auslegware und Linoleumfliesen fürs Bad. Mal ehrlich: Dafür, dass es in der DDR nichts zu kaufen gab, haben wir ganz schön was 'rausgeschleppt aus dem Tempel, oder?

Die Rolltreppe ist wirklich etwas Besonderes. Der Begriff vom "mentalen Denkmalschutz" aus der Bildunterschrift ist großartig. Für mich, der aus tiefstem Thüringer Wald hier her kam, hatte das Centrum-Warenhaus mit seiner Rolltreppe etwas Weltläufiges. Ein Hauch von Hauptstadt, Alexanderplatz Berlin, zumal es in der Drogerieabteilung Spee Color gab und im Restaurant Kroketten zum Steak au four.(War das richtig buchstabiert?)

Nun wird nichts aus dem Spielcasino, das ich, getrieben von purer Verzweiflung, mal vorgeschlagen hatte. Nicht schlimm! Croupiers sind eh viel zu negativ: "Nichts geht mehr!" - dieser Spruch beim Roulette ist bei näherer Betrachtung einer, den wir hier nicht brauchen. Rufen wir lieber: "Da geht noch was!" Vielleicht hat ECE den Mut, ein "Centrum" zu betreiben. Die Marke von der DDR-Briefmarke ist bestimmt frei. Die (Wieder-)Eröffnung eines Centrum-Warenhauses würde überregional Schlagzeilen machen. Nur Mut!

Ich meine damit kein Ostkaufhaus. Das scheitert einfach deshalb, weil Spreewaldgurken und Bautz'ner Senf kein Warenhaus tragen. Das Haus hat Raum für innovative Ideen. Etwas Besonderes könnte ein andauernder Wochenmarkt mit Spezialitäten der Region sein, vom Kottener Käse bis zum Hoyerswerdaer Schlossbräu. Eine Ecke sollte ECE dafür ebenso reservieren wie für das Thema "Wassersport und Tourismus am Wasser"- mit Blick auf das Lausitzer Seenland.

Die Karstadt-Schnäppchenbude ist Geschichte. Ich fand die schlimmer als jeden HO-Laden und bin gespannt auf die Pläne der Investoren. Die werden TAGEBLATT sicher eine Sonderausgabe mit Ersttagsbrief wert sein. Recht so!

PS: Sie beeilen sich bitte mit dem Frühstück! Im Ehrenhain wartet der Oberbürgermeister beim Subbotnik für Hoyerswerda. Ärmel hoch! Hier geht noch was!

 

Kommentieren

Zurück

Einen Kommentar schreiben