Kolumne „Auf dem Prüfstand“


Mathias PriebeUnser Autor

Mathias Priebe ist Marketing- und Medien-Profi,
der sich hier kritisch mit TAGEBLATT-Beiträgen und
der Lokalpolitik auseinandersetzt.

 

30.08.2012 18:36 (Kommentare: 0)

Buntes Liga-Treiben

Anpfiff der Fußballsaison 2012/13.

Die Kreisoberligisten spielen auch wieder. Wenn sie es richtig gut machen, sind sie in sieben Jahren in der 1. Bundesliga. Die Westlausitzer Amateurfußballer aus Bergen, Zeißig, Neustadt, Wittichenau und Lauta spielen in der 8. Liga. Ob man darin eine Ober- oder eine Niederliga sieht, ist immer eine Frage des Standpunktes.

Die Tageblatt-Mannschaftsfotos vom Donnerstag haben Fans längst ausgeschnitten und mit Stecknadeln an der Schlafzimmertapete fixiert. Ist Ihnen etwas aufgefallen? Beim LSV Bergen 1990 und beim SV Zeißig haben die Torhüter andere Sponsoren als der Rest der Mannschaft. Auf ihren Trikots tragen sie die Logos von Konkurrenzunternehmen. Ich wäre vorsichtig, wenn mein Torwart einen Scheck von jemand anderem bekommt. Wer weiß, wer weiß...?

Etwas geordneter wirkt die DJK Blau-Weiß Wittichenau. Dort traut sich niemand mit einem Radeberger-Shirt aufs Foto. Dafür musste ich beim Trikot ganz links stutzen. Ist das nicht ein Pfarrer? Tatsächlich, ein „geistlicher Beirat“. Ich habe sofort beim FC Bayern München im Internet nachgesehen. Die sind doch mindestens genauso katholisch. Aber Fehlanzeige! Außer Vorständen und Aufsichtsräten gibt es bei den Bayern keine geistliche (geistige?) Führung, weder im Verein noch in der Kapitalgesellschaft. Das erklärt einiges. Damit sind die Wittichenauer dem Himmel auch viel näher und müssen so gesehen nicht mehr aufsteigen. Die Arbeit des Fußballseelsorgers sollte die Redaktion mal begleiten. Diese Reportage würde mich mehr interessieren als seitenweise Spielergebnisse.

Überhaupt würdigen wir die Leistung neben dem Spielfeld viel zu wenig. Was da ab heute geleistet wird von Mannschaftsbussen, Rasentraktoren, Trikotwaschmaschinen und ihren jeweiligen Bedienern, kommt in der Berichterstattung zu kurz. Auch die Leistung der Fotoreporter, die jedes Wochenende von einem Spielfeld zum anderen hetzen. Immer in der Hoffnung, zufällig einen Torschuss zu erwischen. Auch besagte fünf Gruppenbilder hat mal wieder Werner Müller geschossen. Der wird schon so manche Montagsausgabe gerettet haben.

Bei der Gelegenheit fiel mir überhaupt erst auf, dass der FC Lausitz Hoyerswerda noch eine Stufe tiefer spielt. Wie sind die Alt-Aktivisten nur in die Kreisliga A Westlausitz Nord gerutscht? Ich lese eindeutig zu wenig Sportteil. Suchen Sie „Nordwestlausitz“ mal auf der Karte! In den unteren Regionen des deutschen/sächsischen Fußballs (noch zwei tiefer, und es droht kein Abstiegskampf mehr für Hoyerswerda) braucht man einen Kompass, um sich zurechtzufinden. Warum spielt zum Beispiel die SG Wilthen in der Kreisliga A Westlausitz Ost und nicht in der Südlausitz West? Gibt es eigentlich eine Kreisliga B Westlausitz Nordnordost? Wie sind da die Aufstiegschancen?

Der Hoyerswerdaer Sportverein SV 1919 ist mit seiner ersten Mannschaft deutlich näher an der Sportschau: Bezirksliga Staffel Ost. Die 7. Liga in Sachsen erspart ihren Teams durch die Staffelung einiges an Fahrtkosten. Der Mannschaftsbus muss aufgrund dieser Regelung erst mal nicht bis zu Frisch Auf Wurzen fahren. Die sind in der gleichen Spielklasse, Staffel Nord. Bei den Spritpreisen kommt sowieso langsam das Halbzeitbier in Gefahr.

 

Kommentieren

Zurück

Einen Kommentar schreiben