Zusätzliche Ortschaftsratswahl ist fast abgehakt


von Tageblatt-Redaktion

Zusätzliche Ortschaftsratswahl ist fast abgehakt
Grafik: Franka Schuhmann

Saalau. Bevor im Dorf der neue Ortschaftsrat seine Arbeit aufnehmen kann, muss noch die Wahlprüfungsfrist verstreichen. Nach Angaben von Wittichenaus Bürgermeister Markus Posch (CDU) endet sie am 21. Januar. Nach der Kommunalwahl im Mai mussten die Saalauer kurz vor Weihnachten ein zweites Mal über ihren Ortschaftsrat abstimmen.

Der Grund: Es konnten zunächst nur zwei der drei Sitze im Ortschaftsrat besetzt werden und dann zog sich auch noch Georg Krahl (Wählervereinigung Saalau) zurück, sodass Georg Szczepanski (CDU) als einziger gewählter Rat blieb. Er bildet den aktuellen provisorischen Ortschaftsrat gemeinsam mit der bisherigen Ortsvorsteherin Gudrun Krahl (Wählervereinigung).

Bei der sogenannten Ergänzungswahl am 15. Dezember gewählt worden sind Jürgen Michauk (CDU) und Gerhard Mögel (Allgemeine Bürgervertretung). Von 144 Wahlberechtigten nahmen 73 an der Abstimmung teil. Laut Markus Posch sind innerhalb der einwöchigen Einspruchsfrist keinerlei Wahleinsprüche eingegangen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 9.