Zampern in Burghammer


von Tageblatt-Redaktion

Zampern in Burghammer
Foto: Horst Kruscha

Burghammer. Da meinte doch ein Witzbold, der jetzt beim Zampern mit unterwegs war, man könnte doch bei diesem ungemütlichen Wetter mit dem Bus zum oberen Ortsteil fahren. Aber leider blieb es nur bei einer Narrenschnapsidee.

Denn an Wochenenden fahren zu dieser Zeit keine öffentlichen Verkehrsmittel und die Haltestelle Burghammer Schacht A gibt es seit 1971 nicht mehr im Fahrplan. So zogen die etwa 40 Heischegänger zu Fuß von Haus zu Haus.

Hingucker: ein rollender Biertisch, der durstige Zamperer und Einwohnern zum Boxenstopp lockte. Zu Ende ging diese Zampertour mit dem Eieressen und dem Resteaustrinken im Vereinshaus. Die Vereinsschatulle ist wieder gefüllt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 2 und 6?