Wie weiter mit dem Rotschlamm-See?


von Tageblatt-Redaktion

Wie weiter mit dem Rotschlamm-See?
Foto: Gernot Menzel

Lauta. Den Rotschlamm-See Heide V (im Hintergrund) zwischen Lauta, Leippe, Hosena und Hohenbocka wieder in den Fokus gerückt haben Vertreter von Bündnis 90 / Die Grünen. Ihre Bautzener Kreisvorsitzende Susann Kolba (links, in Schwarz), die in der Nachbarschaft lebt, forderte bei einem Vor-Ort-Termin unter anderem mehr Grundwasser-Meßstellen, eine offensivere Information der Bevölkerung und ein Sanierungskonzept.

Die Sorge gilt vor allem dem Schadstoff-Übertritt ins Grundwasser. Die zuständige, bundeseigene Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten (Gesa) sagt, von der Grundwasserbelastung gehe keine Gefahr aus. In Heide V, einem Teil eines früheren Kohletagebaus, waren fast 20 Jahre lang Reststoffe aus der Aluminium-Produktion in Lauta verspült worden. Das endete vor inzwischen 30 Jahren. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.