Wenn es über längere Zeit nicht regnet ...

Mittwoch, 31. Juli 2019

Foto: Ralf Grunert

Neuwiese. Trocken lag noch am Dienstag das Flussbett der Schwarzen Elster in der Nähe des Dorfes. In Richtung Brandenburg gab es nur noch in einzelnen, tieferen Abschnitten Wasserlöcher. Doch auch diese verschwanden so langsam.

In Tätzschwitz war die Schwarze Elster schon länger trocken. Mit jedem Tag ohne Regen fraß sich die Trockenheit aber weiter flussaufwärts. Anwohner berichten von toten Fischen und abgestorbenen Muscheln. 

Niederschlag gab es am Montagabend nur deutlich weiter südlich. In Sollschwitz etwa maß Ortsvorsteher Georg Brösan bei einem Gewitter rund 40 Liter Regen je Quadratmeter. Inzwischen ist das aus dem Süden abfließende Wasser in Neuwiese angekommen - zumindest fürs Erste. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.