Weitere Solarzellen für städtische Gebäude


von Tageblatt-Redaktion

Weitere Solarzellen für städtische Gebäude
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Vom Dach der Lausitzhalle fließt schon seit gut einem Jahrzehnt Sonnen-Strom, von vielen anderen Gebäuden ist das auch der Fall. Weitere öffentliche Objekte folgen nun peu á peu - nachdem die Versorgungsbetriebe voriges Jahr Solarzellen auf der Hauptfeuerwache in Kühnicht und zuletzt im Industriegelände auf dem Bauhof installiert haben. Im Fokus stehen nun unter anderem die Dächer des Rathauses, des Bürgerzentrums und des neuen Kindergartens in Schwarzkollm.

VBH-Geschäftsführer Wolf-Thomas Hendrich sagte in der vergangenen Woche bei einer Sonderstadtratssitzung zu Energiefragen, man wolle der Stadt so Einsparpotenzial erschließen. Denn bei Eigenverbrauch sinkt jene Strommenge, die an den Energiemärkten gekauft werden muss.

Laut Hendrich könnten mit elf PV-Anlagen pro Jahr mindestens 404.000 Kilowattstunden zur Verfügung gestellt werden. Zum Vergleich: In diesem Jahr liegt der Verbrauch in den städtischen Gebäuden bei 2,7 Gigawattstunden. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.