Was macht eigentlich Angelika Meischner?


von Tageblatt-Redaktion

Was macht eigentlich Angelika Meischner?
Foto: Angela Donath

Hoyerswerda. „Was macht eigentlich …“ fragt in loser Folge das Hoyerswerdaer Tageblatt – und hat sich dazu jetzt mit Angelika Meischner getroffen. Sie war anderthalb Jahrzehnte lang Stadträtin der PDS, ist aber vor allem wegen ihrer Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe gut bekannt.

Zu DDR-Zeiten tätig zunächst im Kinderheim in Schwarze Pumpe und dann in der Reha-Einrichtung in Dörgenhausen, baute Angelika Meischner nach 1990 an vorderster Front die Lebenshilfe in Hoyerswerda mit auf. Insbesondere lag ihr Augenmerk auf der sogenannten Frühförderung für Kinder mit Entwicklungshemmnissen.

Die heute 70-Jährige genießt ihren Ruhestand, unternimmt mit Ehemann Dietmar weite Auto-Touren – schon mal bis nach Wladiwostok. Aber sie hilft auch nach wie vor anderen, je nach Bedarf Familienmitgliedern, Freunden oder Nachbarn. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.