Vorweihnachtsflair in Hoyerswerdas Altstadt


von Tageblatt-Redaktion

Vorweihnachtsflair in Hoyerswerdas Altstadt
Foto: privat

Hoyerswerda. Ein wenig heimelig soll’s schon sein – und so hängte diese Woche Dachdeckermeister Thomas Pflanz mithilfe seiner Technik die Herrnhuter Sterne in die Zweige des Baums neben der Johanneskirche. Das Altstadtmanagement informiert zudem über einen Mini-Mini-Mini-Weihnachtsmarkt.

Der sogenannte Teschenmarkt fällt den Restriktionen zur Eindämmung von Covid-19 zum Opfer. Aber: Die Glühweinhütte im Fließhof hat wieder geöffnet. Wegen der Regeln gibt’s jedoch nur alkoholfreie Heißgetränke – zum Mitnehmen, ebenso wie Brat- und Currywurst. Längerer Aufenthalt geht diesmal nicht. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Torsten Weniger schrieb am

Also manchmal frag ich mich, wessen Interessen hier in Hoyerswerda priorisiert werden.

Da schließen Restaurants und Kneipen schon seit Anfang November, einen Monat später darf die Wohnung nur noch mit triftigem Grund verlassen werden und was macht das Altstadtmanagement?

Die denken sich "Ach komm, machen wir die Glühweinhütte an der engsten Stelle der Altstadt doch auf, brauchen ja bloß keinen Alkohol verkaufen und sehen tut ja da eh keiner was".

Mich würde da ja mal der triftige Grund interessieren, welcher den Besuch und Verzehr rechtfertigt?! Zumal lt. Allgemeinverfügung im angrenzenden Areal überall eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss und der Verzehr hiermit nicht möglich ist.

Aber da sind wir wieder bei der Tatsache, dass hier ja eh keiner die Einhaltung kontrolliert und selbst Ordnungsamtsmitarbeiter mit nicht zugelassen Mund-Nasen-Bedeckungen (dieses kleine Face-Shield am Kinn) durchs Lausitz-Center spazieren.

Rita Hertel schrieb am

Zuerst einmal vielen Dank für das kleine Posaunenkonzert am 2. Advent. Viele Menschen lauschten auf dem Marktplatz.

Anschließen war für viele, auch für mich, die Glühweinhütte im Fließhof das Ziel. Hier konnte ich beobachten, dass alle Besucher mit Abstand und Maske anstanden und dann entfernt den Kinderpunsch und die Bratwürste verzehrten.

Diese kleine Bude und das geschmückte Geländer des Elsterarms versprühten etwas Weihnachtsstimmung in dieser Zeit. Vielen Dank an das Altstadtmanagement!

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 7.