Vertriebenen-Denkmal in Lohsa eingeweiht


von Tageblatt-Redaktion

Vertriebenen-Denkmal in Lohsa eingeweiht
Foto: Gernot Menzel

Lohsa. Ein neues, mehrteiliges Denkmal ist an der Straße zum Rathaus eingeweiht worden.  Es erinnert an die Opfer von Flucht und Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Damals fanden viele Menschen Zuflucht vor allem im heutigen Lohsaer Ortsteil Steinitz. Die Enthüllung nahmen Mitinitiator Dietmar Kugel (links) und Bürgermeister Thomas Leberecht vor.  (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Dieter Rüffert schrieb am

Ich danke den Initiatoren, den Spendern und Künstler für dieses Denkmal. Auch ich musste mit reichlich einem Jahr in einem einfachen Kinderwagen, durch aufopferndes Umsorgen meiner Mutter und älteren Schwester aus Niederschlesien/Jauer flüchten. Erfreulich ist, dass auf diese Art auf regionaler Ebene an dieses unmenschliche geschichtliche Ereignis erinnert wird. Ich werde dieses Denkmal sicherlich besuchen. Danke !
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Rüffert

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.