Versorgungsbetriebe vor Fernwärme-Um- und Ausbau


von Tageblatt-Redaktion

Versorgungsbetriebe vor Fernwärme-Um- und Ausbau
Grafik: VBH / Chairlines Medienagentur

Hoyerswerda. Die Versorgungsbetriebe nehmen gemeinsam mit den Städtischen Werken Spremberg und den Stadtwerken Weißwasser den Ausbau ihrer Fernwärmenetze in Angriff – und dies im Fall der VBH über die laufenden Planungen für Kühnicht hinaus, nämlich am Grünewaldring und in der Altstadt. Die drei Unternehmen haben dazu zusammen die Webseite www.waermewende-lausitz.de online gestellt.

Über das neue Portal kann man unter anderem sein Interesse an einem Fernwärmeanschluss bekunden. Für den vorgesehenen Ausbau in Hoyerswerda werden laut einer Prognose mindestens 51 Millionen Euro und maximal 71 Millionen Euro benötigt – nicht nur für das Netz, sondern auch für neue Erzeugungsanlagen.

Diese sind erforderlich, um den wegfallenden Wärmebezug aus dem Leag-Kraftwerk in Schwarze Pumpe zu ersetzen. Aktuelle Idee: Eine 20-MW-Wasser-Wärmepumpe im Scheibe-See könnte die Grundlast abdecken, eine Luft-Wärmepumpe sowie ein mittels Solarthermie gespeister Erdbecken-Speicher die Spitzen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.