Verkehrsgesellschaft plant vollelektrische Flotte


von Tageblatt-Redaktion

Verkehrsgesellschaft plant vollelektrische Flotte
Das Rendezvous-Prinzip der Stadtlinien am Lausitzer Platz hat sich bewährt. Die Haltestellen-Insel gilt mittlerweile als zu klein. Eine Änderung ist denkbar, aber kein Vorhaben für das kommende Jahr. Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Die Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda (VGH) möchte das erste Verkehrsunternehmen in Sachsen, vielleicht sogar in Ostdeutschland werden, das über eine 100-prozentig  elektrisch angetriebene Fahrzeugflotte verfügt.

Über den Strukturwandel hofft man in den Genuss einer 90-Prozent-Förderung zur Neubeschaffung zu kommen. Immerhin handelt es sich um 23 Fahrzeuge zu je rund einer halben Million Euro Anschaffungskosten.

Der entsprechende Antrag ist gestellt. Befunden wird darüber wohl erst im kommenden Jahr. Darüber hinaus versucht die VGH, in verschiedenen Forschungsprojekten berücksichtigt zu werden. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Carsten Blechschmidt schrieb am

Nun, zu DDR-Zeiten waren solche Abläufe, wie zum Aufbau des O-Bussystems, ganz normal. Auch, dass es unter dem Dach des Verkehrskombinates Cottbus, zu dem der Kraftverkehr Schwarze Pumpe gehörte, ablief war normal. Letztlich aber auch nicht verkehrt, denn die heutige Kleinstaaterei hat nicht nur Vorteile!

Torsten Weniger schrieb am

Also Hoyerswerda scheint unter dem Strukturwandel wohl eher einen Geldtopf zum stopfen von Investitionsstaus zu verstehen? Oder ändert sich an der Struktur der Region durch die Anschaffung von neuen Bussen etwas gravierendes?

Googelt man mal "Wie funktioniert Strukturwandel" bekommt man folgendes Ergebnis:

"Ein Autowerk, eine Molkerei, eine Baufirma, Landwirtschaftsbetriebe und viele andere Wirtschaftsunternehmen bilden die "wirtschaftliche Struktur" einer Gegend. ... Die Baufirma geht pleite, Bauernhöfe schließen, andere Firmen kommen dazu. Dann hat sich die vorherige Struktur geändert und ein Strukturwandel ist eingetreten."

In unserem Falle bricht die Kohlestromerzeugung weg und der Elektrobus bringt jetzt den notwendigen Strukturwandel?

Sorry liebe Stadt. Es ist genau diese eigennützige Art, diese Innovationslosigkeit, die uns eben nicht voranbringt. Es ist "Nice to Have" eine Elektroflotte zu Besitzen und mal einen Artikel lang in der Presse glänzen zu können, aber wenn keiner einen gut bezahlten Job besitzt, um öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, genau dann hat sich eben so rein gar nichts verändert.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.