VBH: Trinkwasser unbedenklich

Freitag, 17. Mai 2019

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Sonderregelungen zur leichten Überschreitung von Epichlorhydrin-Grenzwerten im Trinkwasser aus dem Wasserwerk der Leag in Schwarze Pumpe betreffen das Netz der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda nicht. „VBH-Trinkwasser kann ohne Einschränkungen getrunken werden“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Man nutze fast ausschließlich Rohwasser aus den acht VBH-Brunnen in Zeißig (im Bild). Eine zusätzliche Einspeisung aus Schwarze Pumpe erfolge nur bedarfsweise in sehr geringen Mengen: „Im Trinkwasserversorgungsgebiet der VBH sind keine Grenzwertüberschreitungen von vorgegebenen Werten festgestellt worden.“

Die Leag berichtete am Montag von Grenzwertüberschreitungen. Dazu hieß es, die Ursachensuche dauere an. Epichlorhydrin ist eine Chemikalie, die als krebserregend gilt. Die zuständige Behörde erlaubt der Leag seit der Kontrolle temporär 0,000645 Milligramm je Liter. Der Grenzwert liegt bei 0,000100 Milligramm. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.