Varianten-Betrachtung für das Bahnhofs-Gebäude


von Tageblatt-Redaktion

Varianten-Betrachtung für das Bahnhofs-Gebäude
Wie es mit dem Bahnhofsgebäude in Bernsdorf weitergeht, das wird sich wohl in diesem Jahr klären. Foto: Ralf Grunert

Bernsdorf. Ob eine eingeschossige Nutzung infrage kommt, oder ein Abriss des von der Stadt erworbenen Bahnhofsgebäudes die bessere Lösung ist, mit dieser Frage werden sich Verwaltung und Stadtrat im neuen Jahr beschäftigen müssen. Das kündigte Bürgermeister Harry Habel (CDU)  an. Einer zweigeschossigen Nutzung des bis zu dreigeschossigen Gebäudes hat er bereits eine Absage erteilt. Das lohne sich nicht.

Selbst ein Abriss  würde dem Bahnhof, der ja künftig einmal eine Station auf der S-Bahn-Strecke zwischen Dresden und dem Lausitzer Seenland sein soll, nicht schaden, glaubt der Bürgermeister. „Was brauchen wir, wenn es kein Bahnhofsgebäude mehr gibt?“, fragt er. „Einen Ticket-Automaten, wenn die S-Bahn fährt. Eine Überdachung, wo man sich unterstellen kann. Wir brauchen Fahrradständer, möglichst eine Elektro-Ladestation.“  (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 4 und 3?