Und plötzlich war da ein großes Loch


von Tageblatt-Redaktion

Und plötzlich war da ein großes Loch
Foto: Ralf Grunert

Hoyerswerda. Eine ziemliche Überraschung haben Bauarbeiter jetzt in der Straße am Lessinghaus erlebt. Eigentlich sollte nur eine kleine Pflastersenkung repariert werden.

Doch dann setzte Regen ein – und das Wasser sickerte mir nichts dir nichts weg. In 4,50 Metern Tiefe war Schluss – es kam eine alte Abwassergrube zum Vorschein.

Also wuchs sich das Vorhaben für die beauftragten Leute von der Firma Melde & Berthold aus: Erst das Loch mit Schotter und Beton verfüllen, dann das Pflaster richten. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Andre Hertel schrieb am

Man hätte sich vielleicht die alten Baupläne ansehen sollen.

Thomas Häntschke schrieb am

Ob das immer zum gewünschten Ergebnis führt, ist fraglich. Ich kann mich noch erinnern, dass bei einem Hausbauprojekt in Hoyerswerda, nachträglich Bäume gefällt wurden, weil noch ein Kanal gefunden wurde, der UNBEDINGT (meine Fragen dazu wurden bis heute von den Verantwortlichen nicht beantwortet) beseitigt werden musste. MfG Thomas Häntschke

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 6.