Trotz Spar-Plänen: 2023 soll wieder abgestimmt werden


von Tageblatt-Redaktion

Trotz Spar-Plänen: 2023 soll wieder abgestimmt werden
Grafik: Stadt Hoyerswerda / Idee: Carolin Buscha

Hoyerswerda. 70.000 Euro will die Stadt auch im kommenden Jahr für kleinere Investitionen zur Verfügung stellen, über die im Rahmen des Bürgerhaushaltes die Einwohnerinnen und Einwohner entscheiden können. Dies kündigt das Rathaus in einer Mitteilung an.

Generell müsse bei der ins Auge gefassten Haushaltssanierung zwar jede freiwillige Ausgabe kritisch betrachtet werden. Es sei aber absehbar, dass die Stadt bis Jahresende weder den Doppelhaushalt 23/24 hoch ein Haushalts-Sanierungs-Konzept beschließen könne.

Daher solle wie gehabt verfahren werden. Jedenfalls, so die Stadtverwaltung weiter, werde man das dem Stadtrat in seiner Oktobersitzung so vorschlagen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.