Trinkwasserzweckverband vor Millionen-Investitionen


von Tageblatt-Redaktion

Trinkwasserzweckverband vor Millionen-Investitionen
Der Bau der Trinkwasserleitung zum Anschluss des Erlebnishofes „Terra Nova“ in der Elsterheide an das zentrale Netz war eine größere Investition des Trinkwasserzweckverbandes „Kamenz“ im letzten Jahr. Foto: Ralf Grunert

Bergen. Der Trinkwasserpreis bleibt für die kommenden zwei Jahre unverändert. Darauf hat sich die Verbandsversammlung des Trinkwasserzweckverbandes (TZV) „Kamenz“ kürzlich verständigt. „Es besteht im Moment keine Not, den Preis zu verändern“, erklärte der Verbandsvorsitzende und Bürgermeister der Gemeinde Elsterheide, Dietmar Koark.

Die Verteilung des Trinkwassers im Verbandsgebiet erfolgt vom Hochbehälter Skaska aus über die sogenannte Südleitung. An dieser werden in den nächsten Jahren  größere Investitionen nötig sein. Der  TZV rechnet nach Auskunft von Dietmar Koark mit Aufwendungen von etwa einer Million Euro pro Kilometer. „Wir reden da insgesamt von etwa 21 Millionen Euro."

Dem TZV "Kamenz" gehören immerhin 19 Städte und Gemeinden an. Das Verbandsgebiet reicht von Lauta, Bernsdorf und der Elsterheide an der brandenburgischen Grenze über Wittichenau, Kamenz und Elstra im Süden bis nach Königsbrück und Laußnitz im Westen sowie Lohsa im Osten. Die Stadt Hoyerswerda und die Gemeinde Spreetal gehören nicht dazu. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.