Telefonbetrüger zweimal in Hoyerswerda gescheitert


von Tageblatt-Redaktion

Telefonbetrüger zweimal in Hoyerswerda gescheitert

Hoyerswerda. Wieder und wieder versuchen Betrüger am Telefon, vor allem ältere Menschen hereinzulegen und um größere Geldsummen zu prellen. Die Polizei berichtet jetzt von zwei Fällen, in denen am Dienstag Senioren in Hoyerswerda angerufen wurden.

Einem Mann sei erzählt worden, seine Schwiegertochter habe einen Verkehrsunfall gehabt und er müsse, um ihr zu helfen, 45.000 Euro zahlen. Der Rentner habe den Betrugsversuch erkannt und aufgelegt – anders als eine ältere Dame.

Ihr sei erzählt worden, die Enkeltochter habe jemanden totgefahren und müsse daher ins Gefängnis. Als die Frau erwiderte, sie habe 5.000 Euro griffbereit, sei das dem Täter wohl als zu wenig erschienen. Die Seniorin habe sich Verwandten anvertraut.

Die Polizei warnt erneut vor dieser Art von Schockanrufen. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Rita Hertel schrieb am

Wir alle sollten doch unsere älteren Verwandten, Bekannten, Bewohner des Hauseingangs usw., besonders wenn sie alleinstehend sind, immer wieder für dieses Thema sensibilisieren! Lieber einmal mehr, als zu wenig. Und vor allem ihnen raten, bei solchen Anrufen sofort aufzulegen und die betreffenden Verwandten anzurufen.

Torsten Weniger schrieb am

Der einfachste Weg, solchen Trickbetrügern aus dem Weg zu gehen, besteht in der Löschung aus dem Telefonbuch. Und der Verzicht auf die Teilnahme an kostenlosen Gewinnspielen.

Dann wird es schon sehr schwer an die notwendigen Daten heranzukommen und ein Betrug ist fast auszuschließen.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.