Stadt-Konzern gut durch die Krise gesteuert


von Tageblatt-Redaktion

Stadt-Konzern gut durch die Krise gesteuert
Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Die Städtischen Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda (SWH) haben der Corona-Krise zum Trotz ihre Umsätze als Konzern von 46,5 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 47,7 Millionen Euro in 2021 steigern können. Das Jahresergebnis wuchs um 709.000 Euro auf 2,7 Millionen Euro. Darüber informierten Geschäftsführerin Anke Preuß und Aufsichtsratschef Torsten Ruban-Zeh (im Bild) in der Bilanzpressekonferenz.

Dem kommunalen Konzern und steuerlichen Querverbund gehören die fünf Gesellschaften Versorgungsbetriebe (plus neues Tochterunternehmen Lausitzwerk), Verkehrsgesellschaft, Lausitzbad, Lausitzhalle und Breitband an, womit die SWH weite Bereiche der kommunalen Daseinsfürsorge abdeckt. Das verbesserte Ergebnis resultiert unter anderem aus Mehrerlösen beim Energieverkauf, Corona-Hilfszahlungen und Kurzarbeit. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 6?