Spielabbruch wegen Spieler-Beschimpfung


von Tageblatt-Redaktion

Spielabbruch wegen Spieler-Beschimpfung
Foto: Werner Müller

Hoyerswerda. Mehrfache Verbalattacken gegen Amadou Sow vom Hoyerswerdaer FC (am Ball) waren der Grund dafür, dass am Wochenende das Kreisoberliga-Spiel des HFC gegen Post Germania Bautzen entsprechend der Regeln des DFB abgebrochen wurde. Der Schiedsrichter beendete das Match zwölf Minuten vor dem regulären Schluss.

Zu diesem Zeitpunkt stand es im Hoyerswerdaer Jahnstadion 7:0. Vier der Treffer hatte Amadou Sow erzielt. Bautzener Fans riefen ihm wiederholt unflätige Bemerkungen zu, die sich auf seine Hautfarbe beziehungsweise Herkunft bezogen. Post-Germania-Präsident Mike Sievers entschuldigte sich per Internet und kündigte Konsequenzen an. Rassismus habe keinen Platz im Verein.

Zum Auftakt der neuen Saison gab es zudem folgende Resultate:

SV Zeißig – VfB Weißwasser 1:5

TSV Wachau – DJK Blau-Weiß Wittichenau 6:1

Ralbitz/Horka – Lohsa/Weißkollm 2:1

Aufbau Deutschbaselitz – LSV Bergen 2:0 –red-

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 4 und 6?