Sie haben sich den Krabat-Markt ausgedacht


von Tageblatt-Redaktion

Sie haben sich den Krabat-Markt ausgedacht
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Die Stadt vermarktet sich ja seit geraumer Zeit etwas sperrig als „sagenhafte Familienstadt im Lausitzer Krabat- und Seenland“. Dem Teil mit der Krabat-Sage Rechnung tragen soll künftig ein Mittelalter-Spektakel. Auftakt ist der Krabat-Markt am 3. September in der Altstadt und dies ist das Vorbereitungs-Komitee.

Es wirken mit: Olaf Winkler für die KulturFabrik, „Marktschwärmerin“ Dagmar Steuer, Reiner Deutschmann vom Krabat e.V., Madeleine Matschke vom Marketingverein, der „Schwarze Müller“ Dieter Klimek aus Schwarzkollm sowie von der Lausitzhalle Patricia Schmuck und Anja Hillmann (von links nach rechts.)

Zum Krabat-Markt sollen regionale Erzeuger ihre Waren feilbieten. Angekündigt sind zudem volkstümliche Darbietungen, Marktschreier in zeitgenössischen Verkleidungen und passendes Ambiente. Kinder können Spiele von anno Tobak ausprobieren. Das Ganze soll in den Folgejahren regional ausgebaut werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 2?