Serbska rěč je žiwa


von Tageblatt-Redaktion

Serbska rěč je žiwa
Foto: Constanze Knappe

Hoyerswerda. Grit Pelzer (Mitte) ist Lohsas Bibliothekarin und Mitglied des Lohsaer Sorbenbeirates. In Schleife durfte sie jetzt für die Gemeinde eine Ehrung entgegennehmen.

Im Wettebewerb "Sprachenfreundliche Kommune - Die sorbische Sprache lebt - Recam prichilena komuna - Serbska rec je ziwa" gewann Lohsa in der Kategorie "Gemeinden" vor Königswartha und Göda. Die Auszeichnung nahmen mit David Statnik der Chef des Sorben-Dachverbandes Domowina und mit Maria Michalk die Chefin des sächsischen Rates für sorbische Angelegenheiten vor.

In der Wettbewerbskategorie "Städte" hatte zum wiederholten Male Hoyerswerda die Nase vorn - Wittichenau wurde Dritter. In der Kategorie "Sorbisches Kerngebiet" gewann Crostwitz vor Ralbitz-Rosenthal und Radibor. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.