See-Umrundung soll wieder möglich werden


von Tageblatt-Redaktion

See-Umrundung soll wieder möglich werden
Foto: Gernot Menzel

Groß Särchen. Die Gemeinde Lohsa strebt nach wie vor die Wiederherstellung des Rundweges um den Knappensee an. Das sagte Bürgermeister Thomas Leberecht (CDU) dieser Tage im Gemeinderat. Dieser beschloss eine Änderung der Finanzierungsvereinbarung mit dem Bergbausanierer LMBV zu diesem Zweck.

Davon profitieren sollen die ersten drei Planungsphasen. Grundlagenermittlung, Vor- und Entwurfsplanung kosten 30.000 Euro. Es hieß, der – unter anderem durch die Rutschung im vorigen Jahr – unterbrochene Rundweg solle nicht nur wiederhergestellt, sondern vollständig asphaltiert werden.

Leberecht sagte, konzentrieren wolle sich die Gemeinde zunächst auf die See-Westseite zwischen Maukendorf und Groß Särchen, die am ehesten wieder freigegeben werden dürfte. Am 10. Mai wollen Oberbergamt und LMBV im Gemeinderat über den Sachstand bei der See-Sanierung informieren. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Werner Petrick schrieb am

Fortschritt, dass die Planung im Jahr der ursprünglichen Eröffnung beginnen soll. Zeit muss man haben. Nicht mal das Stückchen Weg an der B96 ist fertig. Auf die kommenden Fristen der "Sanierer" sind wir gespannt.

Alexander Sommer schrieb am

Ich hoffe nicht, dass der komplette Rundweg asphaltiert wird. Das unterschied den Knappensee immer vom Dreiweiberner- und Scheibesee... Aber fast ohne Bäume wird es so oder so ein Trauerspiel.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 4 und 3?