Schweizerinnen beim Hörspiel in der Fleischerei


von Tageblatt-Redaktion

Schweizerinnen beim Hörspiel in der Fleischerei
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Unversehens und ungeplant landeten jetzt die beiden Schweizerinnen Constanze Schneider (links) und Sybil Schneeberger vor beziehungsweise in Sachsens ältester Fleischerei. Die beiden Damen besuchten in Hoyerswerda eine Urlaubsbekanntschaft und wollten mit ihrer Gastgeberin vorigen Donnerstag zum Hörspiel-Abend der KulturFabrik im Martin-Luther-King-Haus.

Dort fehlte zwar einerseits ein Schlüssel für den Technikraum. Andererseits war unter den Gästen Fleischermeister Frank Sinapius, der den Innenhof seines Betriebes als Ausweich-Ort vorschlug. Also zog man in die Altstadt um. Gut zwanzig Menschen lauschten dort Mark Twains Geschichte von der „1.000.000-Pfund-Note“.

Die Hörspielreihe geht an diesem Donnerstag erst einmal zu Ende. Ab 18 Uhr ist eine Vertonung von Stefan Zweigs „Der Kampf um den Südpol“ zu hören – und zwar im Kinghaus. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.