Sachsen kündigt Förderung für "LebensEnergieStadt" an


von Tageblatt-Redaktion

Sachsen kündigt Förderung für "LebensEnergieStadt" an
Grafik: Versorgungsbetriebe / Tilia

Hoyerswerda. „LebensEnergieStadt“ heißt ein Projekt städtischer Unternehmen im Zusammenhang mit dem geplanten Ende der Braunkohleverstromung. Sachsens Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) stuft es als dringend ein.

Wie das Land mitteilt, ist daher vorgesehen, 40.000 Euro für eine Vorstudie zuzuschießen. Es geht darum, wie unter den künftigen Bedingungen Fernwärme-, Strom- und Wasserversorgung sowie Abwasserentsorgung zu gewährleisten sind.

Aus dem Rathaus heißt es, die Ankündigung aus Dresden zeige, dass Hoyerswerda nicht nur im Strukturwandel mittendrin sei, sondern ganz vorne mit dabei. Mit 46.500 Euro fördern will das Land Vorbereitungen für ein Eisenbahntechnik-Testzentrum in Niesky. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 9 und 2?