Rost-Belastung in Flüssen soll weiter sinken


von Tageblatt-Redaktion

Rost-Belastung in Flüssen soll weiter sinken
Foto: Jost Schmidtchen

Spreetal. Diese Flüssigkeit ist Rost-Wasser in einer Zentrifuge der Modularen Wasserbehandlungs-Anlage in Neustadt/Spree. Der staatliche Bergbausanierer LMBV hat inzwischen zwei davon in Betrieb, um dem der Spree sowie der Kleinen Spree zufließenden Grundwasser das Eisenoxid zu entziehen.

Neben der MWBA am Neustädter Eichbuschweg läuft eine zweite in Burgneudorf. Derzeit wird eine dritte an der Ruhlmühle in Döschko errichtet. Baustart war im November des vergangenen Jahres, die Inbetriebnahme ist für den kommenden Oktober anvisiert.

Sind einmal alle drei Anlagen zusammen in Betrieb, sollte sich Prognosen zufolge eine Halbierung der Eisenfracht in der „Braunen Spree“ ergeben. Das Metall wird aus Schichten ausgespült, die lange für den Bergbau trockengelegt waren und nun wieder Grundwasser führen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 6 und 7?