Razzia in Döner-Produktion und Wohnungen


von Tageblatt-Redaktion

Razzia in Döner-Produktion und Wohnungen
Die Razzia von Zoll und Bundespolizei galt unter anderem einer Döner-Produktionsstätte im Hoyerswerdaer Industriegebiet Zeißig. Foto: HoyFoto

Hoyerswerda. In der Morgendämmerung startete heute in Hoyerswerda eine größere Razzia, an der Einsatzkräfte von Zoll und Bundespolizei beteiligt waren. Das Hauptaugenmerk richtete sich auf eine Döner-Produktionsstätte im Industriegebiet Zeißig an der Straße A.

Darüber hinaus wurden auch Wohnungen in Hoyerswerda sowie weitere Objekte in Bad Muskau und Cottbus durchsucht, wie von Christopher Gerhardi, dem Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz, zu erfahren war. Seine Behörde hat den Einsatz in Zusammenarbeit mit dem Hauptzollamt Dresden veranlasst.

Es steht der Verdacht des Sozialversicherungsbetrugs im Raum. Die Ermittlungen richten sich nach Auskunft des Pressesprechers gegen die Inhaber der Dönerproduktion, ein türkisches Brüderpaar, sowie eine für die Lohnbuchhaltung verantwortliche Deutsche.

Bei der Razzia wurden insbesondere Geschäfts- und Kontounterlagen sowie Hard- und Software gesucht und beschlagnahmt. Die Auswertung wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Festnahmen gab es nach Auskunft von Christopher Gerhardi keine. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.