Parkbrücken zeigen wieder historisches Antlitz


von Tageblatt-Redaktion

Parkbrücken zeigen wieder historisches Antlitz
Foto: Joachim Rehle

Bad Muskau. Der deutsch-polnische Fürst-Pückler-Park an der Neiße ist sicher immer einen Ausflug wert – erst recht im Herbst. Dort ist nach erfolgter Sanierung jetzt die sogenannte Rote Brücke wieder freigegeben worden.

Nun sieht sie wieder so aus wie bei Errichtung 1836. Den symbolischen Band-Durchschnitt übernahmen Sebastian Saat vom Bundes-Kulturministerium, Dirk Diedrichs von der Park-Stiftung sowie für das Land Sachsen Jaroslaw Golaszewski (v.l.n.r.).

Die Freigabe-Zeremonie setzte den Schlusspunkt unter die Sanierung insgesamt dreier Brücken im Park. Auch die Fuchsienbrücke und die Rheder-Brücke wurden nach historischem Vorbild wieder hergerichtet. Kosten: 570.000 Euro. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 3.