Video: Medizinisches Millionen-Projekt gestartet


von Tageblatt-Redaktion

Dr. Martin Wolz (mit Mikrofon) ist einer der Väter des ParkinsonNetzwerk Ostsachsen. Foto: Gernot Menzel
Sozialministerin Petra Köpping (vorn rechts) übergab den Fördergeldbescheid. Foto: Gernot Menzel
Zum offiziellen Auftakt kam auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (rechts) nach Hoyerswerda. Foto: Gernot Menzel
Studenten der TU Chemnitz arbeiten mit Sensoren an Fern-Diagnostik. Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Dr. Martin Wolz, Chef-Neurologe des Elblandklinikums Meißen ist einer der Väter des ParkinsonNetzwerks Ostsachsen (Panos). Zu dessen Start stand er jetzt vor einigen hundert Betroffenen auf der Bühne der Lausitzhalle. Aufgewachsen ist Wolz in Hoyerswerda.

Das Netzwerk soll mittels einheitlichem Behandlungspfad, digitaler Patientenakte, Lotsen, Schulungen für Patienten und Telemedizin die Versorgung im ländlichen Raum verbessern. Die öffentliche Hand lässt sich das einiges kosten.

Zum Auftakt des Projektes wurden in der Lausitzhalle Fördermittelbescheide über 6,8 Millionen Euro übergeben. Fünf Millionen stammen aus dem Sofortprogramm des Bundes zur Strukturstärkung in den Kohleregionen und 1,8 Millionen vom Land Sachsen. (red)

Hier ist ein Video, in dem Panos vorgestellt wird:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.