Naturfotografie als Ausgleich zum anstrengenden Job


von Tageblatt-Redaktion

Naturfotografie als Ausgleich zum anstrengenden Job
Foto: Silke Richter

Schleife. Daniel Jakubik aus Schleife ist Notfallsanitäter. Wie zu sehen, nutzt er seine Freizeit, um in der Natur zu fotografieren. Das ist auch ein Ausgleich für den oft herausfordernden Job. Die Sars-CoV-2-Viren haben seinen Schilderungen zufolge noch einmal zu größeren Beschwernissen geführt – so verlängern Zusatz-Schutzmaßnahmen und Desinfektion die Einsätze:

Die Ansteckungsgefahr im Dienst ist sehr hoch und die Krankheit ein absoluter Teufel, der unberechenbar ist. Mal mild, mal schwer, mal tödlich – man weiß vorher nicht, zu welcher Gruppe man gehört.

Mit Natur- und Wildtierfotografie, so Jakubik, könne er abschalten, den Alltag vergessen. Da sei er voll in seinem Element. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 7.