Mutmaßlicher Brandstifter dank Polizei-Hund in Haft


von Tageblatt-Redaktion

Mutmaßlicher Brandstifter dank Polizei-Hund in Haft
Foto: Polizei

Tätzschwitz. Der nunmehr fünfte Brand in Tätzschwitz seit dem 19. Mai 2020 ist gelöscht. Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, wurde im Zuge der ersten Ermittlungen in den frühen Morgenstunden in Tatortnähe ein 30-jähriger Deutscher zunächst vorläufig festgenommen.

Der Fährtenhund Tye von der Inspektion Zentrale Dienste der Polizeidirektion Görlitz (hier mit Polizeihauptmeister Kühn) unterstützte demzufolge maßgeblich bei der Fahndung und Ergreifung des der Brandstiftung Verdächtigen.

Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge zwischen den einzelnen Bränden. Eine Entscheidung zur Fortdauer der Haft fällt im Laufe des Donnerstag. (red)

Nachtrag: Für den festgenommenen Mann ist am Donnerstag gerichtlich Untersuchungshaft angeordnet worden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 2.