Modernisierung statt Abriss vorgesehen


von Tageblatt-Redaktion

Modernisierung statt Abriss vorgesehen
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Die städtische Wohnungsgesellschaft will in diesem Jahr das hier abgebildete, großteils leergezogene Wohnhaus im WK III wieder schick machen. Aus einer Veröffentlichung geht hervor, dass die Grundrisse der Wohnungen im Erdgeschoss der Johannes-R.-Becher-Straße 1-5 so geändert werden sollen, dass diese in Zukunft barrierearm sind.

Ferner vorgesehen sind demnach die Erneuerung der Heizungsanlagen und der Sanitärsteigleitungen sowie das Anbringen einer Wärmedämmung an Fassade sowie Kellerdecke. Auch die Balkone werden saniert. Die Viergeschosser im WK III sind zwischen 1959 und 1962 errichtet worden.

Der Block Becherstraße 1-5 war unter jenen neun, die die Wohnungsgesellschaft einst im WK III zum Abriss vorgesehen hatte. In einem Papier, über das 2014 das Hoyerswerdaer Tageblatt berichtete, war dies für das Haus im Jahr 2018 geplant. (red)



Zurück

Kommentare zum Artikel:

Thomas Häntschke schrieb am

Schade, dass dieser Sinneswandel nicht für die "Wiege der Neustadt" stattgefunden hat und damit ein Ensemble hätte bestehen bleiben können, welches den Grundstein der Hoyerswerdaer Neustadt abgebildet hat. Leider ist dies, mit dem Abriss der Dameraustraße 1-7, nun nicht mehr vollständig. Wie schon geschrieben: SCHADE

Ilona Wünsch schrieb am

Auch ein Aufzug wäre nett, um die oben liegenden Etagen zu erreichen, wenn schon modernisiert wird.

Steffen Markgraf schrieb am

Sehr geehrte Frau Wünsch,
neben den bereits im Artikel aufgeführten baulichen Veränderungen und Modernisierungen gibt es noch eine Vielzahl von anderen Maßnahmen an und in diesem Objekt. Unter anderem beabsichtigten wir die Anschaffung und Installation von drei Sitzdeckenliften, d. h. pro Hauseingang soll es dann eine Möglichkeit der horizontalen Fortbewegung für Menschen mit Handicap geben.
Allein diese, von Ihnen richtig erkannte Notwendigkeit, wird mit ca. 180.000 Euro veranschlagt. Aktuell wurden Fördermittel beantragt. Sollte es uns gelingen, diese erfolgreich zu akquirieren, haben wir die Möglichkeiten viele Wünsche in die Tat umzusetzen.
Das Gesamtpaket an Maßnahmen allein an diesem Objekt im WK 3 von Hoyerswerda kostet ca. 1.900.000 Euro und ist damit das größte Projekt unserer Wohnungsgesellschaft in diesem Jahr.
Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren städtebaulichen Themenstellungen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Markgraf
Geschäftsführer
Wohnungsgesellschaft mbH Hoyerswerda

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.