Elke Nagel mit dem Domowina-Preis geehrt


von Tageblatt-Redaktion

Elke Nagel mit dem Domowina-Preis geehrt
Foto: Domowina

Lohsa. Im Haus der Sorben in Bautzen hat Autorin Elke Naglowa (82) den diesjährigen Domowina-Preis entgegennehmen können. Neben der Lohsaer Autorin für ihre Leistungen im Sinne der Bewahrung und Förderung des Sorbentums ausgezeichnet wurden auch Georg Scholze aus Neudörfel bei Bautzen und Fritz Kschammer aus Drehnow bei Cottbus.

Elke Nagel sagt, sie fühle sich sehr geehrt, sei aber auch erstaunt:

Ich denke, ich habe das nicht wirklich verdient. Darum werde ich das Preisgeld auch dem Verein Begegnungszentrum Zejler-Smoler-Haus spenden. Der hat eine solche Auszeichnung verdient.

Elke Naglowa hat unter anderem Lyrik der sorbischen Autoren Handrij Zejler (1804-1872), Agnes Buder (1860-1937) oder Mina Witkojc (1893-1975) auf Deutsch nachgedichtet.

Mit dem Domowina-Nachwuchspreis gewürdigt wurde der 25-jährige Damian Dürlich aus Neudörfel. Eines der Ehrenabzeichen „für besondere Leistungen bei der Verwirklichung des Domowina-Programms“ erhielt Silvia Stephan, die in der Kita „Krabat“ in Schwarzkollm für die Witaj-Sorbisch-Gruppe verantwortlich ist und zur örtlichen Brauchtumsgruppe gehört. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.