Mehr Leben in der Kulturscheune angestrebt


von Tageblatt-Redaktion

Mehr Leben in der Kulturscheune angestrebt
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Sonja Rehor vom Domowina-Regionalverband Handrij Zejler steht hier vor der Kultur- und Begegnungsscheune auf dem Verbandsgelände an der Dresdener Straße. Diese soll künftig wieder deutlich mehr genutzt werden.

Zur Belebung beitragen sollen 2.000 Euro aus dem sogenannten Mitmachfonds des Landes Sachsen für die Braunkohleregionen. Unter anderem ist in diesem Zusammenhang vorgesehen, die angejahrte Kegelbahn im Garten zu reparieren.

Sogar 10.000 Euro gibt es für ein Sorbisch-Sprachprojekt für Kinder. „Die lebendige Zaubertruhe sorbischer Sagen und Märchen“ arbeitet mit relativ aufwendigen Bildserien nach dem Vorbild des aus Japan stammenden Kamishibai-Theaters. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 3?