Lesung ohne Buchvorlage


von Tageblatt-Redaktion

Lesung ohne Buchvorlage
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. In seiner Grenzgänger-Reihe vorrangig mit Autoren, die etwas über Süd- und Osteuropa zu erzählen haben, hatte der Kunstverein Hoyerswerda am Freitag den Österreicher Robert Prosser zu Gast im Schloss.

Der bei Ullstein erschienene Roman „Phantome“ des 34-Jährigen beschäftigt sich mit den Narben und Verwerfungen, die der Bosnienkrieg hinterließ.

Besonders bemerkenswert: Robert Prosser trug Textstellen auswendig vor -  nicht vier Zeilen seines Buches, sondern schätzungsweise zwischen 25 und 30 Seiten in zwei Blöcken zu jeweils vielleicht einer Viertelstunde. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 6.