Laubuschs Mal- und Zeichenzirkel ist 70 geworden


von Tageblatt-Redaktion

Laubuschs Mal- und Zeichenzirkel ist 70 geworden
Foto: Christine Primpke

Laubusch. Ein Fels in der Brandung ist im Ort der Mal- und Zeichenzirkel. Mag Laubusch auch kleiner geworden sein, existiert der künstlerische Klub nun schon sieben Jahrzehnte. Der 70. Geburtstag wurde dieser Tage im Kulturhaus gefeiert.

Erster prägender Zirkelleiter war der Dresdener Maler Fritz Tröger  (1894 – 1978). Ingrid Urbantke (rechts) lernte ihn kennen, als sie selbst zehn war. 1976 trat sie seine Nachfolge an. Unter ihren vielen Schützlingen: André Riemer (links).

Der 35-Jährige freute sich, als er während der Jubiläums-Fete eines seiner Werke wiederentdeckte. Riemer war ab 2001 Zirkelmitglied und lebt inzwischen in Finsterwalde. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 3.