Krabat-Stele am Markt als Verweilort gestalten


von Tageblatt-Redaktion

Krabat-Stele am Markt als Verweilort gestalten
Der Genealoge Hans-Jürgen Schröter (r.) aus Wittichenau und Restaurator Jörg Tausch aus Rohne sind hier an ihrem Stand beim jüngsten Krabat-Markt in Hoyerswerda zu sehen. Foto: Andreas Kirschke

Wittichenau. Die Krabat-Stele in Wittichenau soll durch das Projekt „Plaudern mit Schadowitz“ zu einem originellen Verweilort werden. Den Anstoß gab der Aufruf zum Ideenwettbewerb Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft im März 2021.

Der Genealoge Hans-Jürgen Schröter aus Wittichenau reichte seine Idee daraufhin ein. Sie gewann den 1. Preis dotiert mit 6.000 Euro Preisgeld. Unterstützt bei der Umsetzung wird Hans-Jürgen Schröter von Jörg Tausch aus Rohne.

Die Idee des Projektes ist, einen Verweilort und Wissensort zu schaffen. Im Halbrund um die Stele sollen feste Bänke aufgestellt werden als Betonelemente mit Fahrradeinschub und Sitzflächen. Hinzu kommen drei zweisprachige Informationstafeln und eine lebensgroße Plastik des Obristen Johann von Schadowitz.

Im Zeitraum von 2022 bis 2025 soll das Projekt realisiert werden und den Wittichenauer Marktplatz dauerhaft touristisch aufwerten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 2 und 3?