Kooperationswille durch Unterschriften bekräftigt


von Tageblatt-Redaktion

Kooperationswille durch Unterschriften bekräftigt
Fotos: ASG / Tudyka.PR

Schwarze Pumpe. Wegen der gültigen Abstandsregeln nur separat zu fotografieren waren jetzt im Gründer- und Gewerbezentrum Dock³ Lausitz Hoyerswerdas Oberbürgermeister Torsten Ruban Zeh (oben links), Sprembergs Bürgermeisterin Christine Herntier (unten links), Spreetals Bürgermeister Manfred Heine und die Chefin der für den Industriepark Schwarze Pumpe zuständigen Standortgesellschaft ASG, Petra Axel.

Sie erneuerten eine Kooperationsvereinbarung, die im Jahr 2014 in Haidemühl geschlossen wurde, aber bisher eher in der Schublade lag. In einer Mitteilung heißt es, befördern wolle man zusammen unter anderem die Wirtschafts- und Strukturentwicklung sowie ein gemeinsames Handeln beim Standortmarketing zur erfolgreichen Ansiedlung von Unternehmen und bei der Fachkräftesicherung.

Ruban-Zeh wird mit den Worten zitiert, der Strukturwandel sei eine Gemeinschaftsaufgabe. Heine – auch Vorsteher des Industriepark-Zweckverbandes - findet, wenn Investoren anklopften, gehe es nicht zuerst um die eigene Gemeinde, sondern um den besten Standort. Herntier spricht von der Keimzelle einer einheitlichen Wirtschaftsregion mit dem Industriepark als Schwerpunkt. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.