Keine Angst vor nassen Klamotten beim Sport


von Tageblatt-Redaktion

Keine Angst vor nassen Klamotten beim Sport
Foto: Gernot Menzel

Hoske. Unter anderem in der Schwarzen Elster unterwegs waren jetzt die Teilnehmer des Black Bird Run, des Hosker Cross- und Hindernislaufs – ausgerichtet vom örtlichen Jugendclub. Eine mit insgesamt 13 Schikanen gespickte Sechs-Kilometer-Runde war dabei zweimal zu absolvieren.

Schnellster war der aus Kotten stammende Jonas Zschornack von der Leichtathletik-Gemeinschaft Region Landshut, der für jede Runde etwa 42 Minuten brauchte. Bei den Frauen gewann Stephanie Krämer aus Seitschen bei Bautzen mit 55 Minuten auf der ersten und 50 Minuten auf der zweiten Runde.

Nach dem Absolvieren der beiden Runden, die über Kotten und Rachlau führten (Motto: „Wurzeln, Dreck und Steine“), kamen 243 Läuferinnen und Läufer ins Ziel, darunter (im Bild mit Nr. 164) Frank Lehmann aus Klein Partwitz. Der Black Bird Run wurde zum fünften Mal ausgetragen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.