Kein Ersatz für das Anrufsammeltaxi


von Tageblatt-Redaktion

Kein Ersatz für das Anrufsammeltaxi
Foto: Rico Hofmann

Hoyerswerda. Das im Mai eingestellte Anrufsammeltaxi-Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr der Stadt wird so schnell nicht zurückkehren. Hatte Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh (SPD) zunächst versichert, die Städtische Verkehrsgesellschaft VGH arbeite mit Nachdruck an einem Ersatz, musste er sich nun revidieren.

Während der Stadtratssitzung in der vorigen Woche sagte das Stadtoberhaupt, man könne das AST-Angebot weder aus dem städtischen Haushalt noch aus dem Haushalt der Städtischen Wirtschaftsbetriebe (der Mutter der VGH) stemmen. Es sei finanziell einfach nicht drin.

VGH-Chef Stefan Löwe sagt, die Finanz-Lage sei schwierig. Die Einnahmen seien gedeckelt, während die Ausgaben stiegen. Daher seien Investitionen außerhalb des Kerngeschäftes nicht möglich. Das betreffe die schon diskutierte Kooperation in Sachen Car-Sharing ebenso wie Rufbus-Angebote ähnlich dem AST. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Monika Pichel schrieb am

Könnte die Stadt dafür nicht die Einnahmen von dem Parkscheinautomaten am Scheibe-See nutzen? *ironie*

Vorher die Bürger hinhalten mit irgendwelchen Scheinversprechen und -bemühungen, dann prompt die Verkündung von Nichts, so typisch.
Traurig, dass es der Stadt nicht gelingt, ihre Ortsteile vernünftig anzubinden. Da meckert man noch nicht mal über die Taktung.

Hauptsache die Elektrobusse kommen. ;)

Reinhard Ständer schrieb am

Es bleibt mir immer noch ein Rätsel, warum andere Städte in Ostsachsen kein finanzielles Problem damit haben, am Wochenende Stadtbusse fahren zu lassen. Dazu zählen sogar Städte, die halb so viele Einwohner und die den Bahnhof mitten in der Stadt haben. Hoyerswerda tut wirklich alles für eine Mobilitätswende: vom ÖPNV hin zum Individualverkehr. So kann man keine Werbung für Hoyerswerda machen, denn hier wird ein Teil der Einwohner, vor allem aus der Neustadt, ausgegrenzt.

Matthias Schneidewind schrieb am

War so logisch, aber für Elektriloschrott ist Geld da.
Armutszeugnis VGH, mehr nicht.

Stefan Noack schrieb am

"Das Tor zum Seenland" hier tobt das Leben (böse Satire, Entschuldigung)

Andreas Wache schrieb am

Die dann mit tonnenschweren Akkus ihre Runde(n) drehen. Wie hoch ist eigentlich der Wirkungsgrad eines solchen Busses?
Egal, fahren ja mit grünem Strom aus Norwegen.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 1?