Johanneskirche: Orgel-Kur ist in Vorbereitung


von Tageblatt-Redaktion

Johanneskirche: Orgel-Kur ist in Vorbereitung
Foto: TB-Archiv / Peter Radke

Hoyerswerda. Die Orgel in der Johanneskirche braucht eine Frischekur. Einige Bauteile des 1967 gefertigten Instruments gehen so langsam aus dem Leim. Die Kirchengemeinde sammelt jetzt Spenden für eine fachgerechte Reparatur.

Die Orgel ist zwar spielbar und wird auch benutzt, aber der Hinweis auf die Notwendigkeit, etwas zu tun, kam von keinem Geringeren als vom bekannten Organisten Matthias Eisenberg. Er empfahl auch, einige Verbesserungen vorzunehmen.

Vorgesehen ist etwa, die Orgel von der Turmwand abzurücken, ihr neue Register sowie ein viertes Manual zu geben. Handlungszwang gibt es aber nicht. Also legt man los, wenn die benötigten 200.000 Euro beisammen sind. Rund 6.000 Euro sind schon eingegangen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Jörg Lippuner schrieb am

Keine Chance für Spenden einer Kirchenorgel. Grund: Kirchenaustritte, Inflation, alles wird teurer, Kriege. Leute sparen, wo es geht. Kein Gehör mehr für Kultur, speziell Kirchenkultur. Die Leute haben Existenzängste.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 2?