In Särchen saniert, in Spremberg wieder aufgestellt


von Tageblatt-Redaktion

In Särchen saniert, in Spremberg wieder aufgestellt
Foto: Jost Schmidtchen

Groß Särchen. Spremberg hat sein Denkmal für die Toten des deutsch-französischen Kriegs von 1870/71 zurück. Man hatte die Überreste nach ihrer Entdeckung am Georgenberg vor vier Jahren geborgen. Die Steinmetzmeister Martina Rohrmoser-Mueller und Marcel Müller aus Groß Särchen kümmerten sich um die Aufarbeitung.

Neuer Standort ist der Kreisverkehr am Spremberger Busbahnhof. Zur Einweihung konnte Bürgermeistrin Christine Herntier (Mitte) unter anderem ihren Kollegen Roger Dalla Costa (rechts neben ihr) aus Mars-la-Tour bei Metz begrüßen. Dort gab es im August 1870 eine Schlacht mit tausenden Toten.

Anwesend waren auch der Militärattaché der französischen Botschaft in Berlin sowie ein Offizier der Deutsch-Französischen Brigade. Spremberg und Mars-la-Tour sprechen jetzt über eine vertiefte Zusammenarbeit, insbesondere einen regelmäßigen Schüleraustausch. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 5.