Hoyerswerdas SWH-Gruppe in stürmischen Zeiten


von Tageblatt-Redaktion

Hoyerswerdas SWH-Gruppe in stürmischen Zeiten
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Normalerweise hat man bei den Städtischen Witschaftsbetrieben wegen der Stromerzeugung auf dem Dach des Unternehmenssitzes Wind ganz gern. Nun pustet er der SWH wegen der aktuellen Einschränkungen ganz schön ins Gesicht.

„Das hat die komplette Gruppe getroffen“, sagt Geschäftsführer Falk Brandt. Lausitzhalle und Lausitzbad sind zu. Die Verkehrsgesellschaft registrierte über Wochen weniger Fahrgäste. Kunden verschieben Kabelmax-Neuanschlüsse und mit geschlossenen Großeinrichtungen verkauft die VBH weniger Strom und Gas.

Aktuell rechnen die SWH mit Umsatzeinbußen von bis zu zweieinhalb Millionen Euro. Es sei allerdings keine Tochterfirma in der Existenz bedroht. Die Gruppe strebe für 2020 ein zumindest ausgeglichenes Betriebsergebnis an, sagt Falk Brandt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.